Kanzlei Seeland
Wirtschaftsmediation (IHK) - Familienmediation -
Nachbarschaftsmediation und Unternehmensberatung

Mitglied der Vereinigung der zertifizierten Wirtschaftsmediatoren e.V.
und
 Mitglied im Mediatorenpool der IHK Hannover

Sie haben Fragen?

So erreichen Sie uns.

Tel: Nr. 05541 - 7994448
Tel: Nr. 05541 - 7994449
Fax: Nr. 05541 - 7994450
E-Mail: info@mediationspraxis.biz

Startseite Mediationsgebiete ehrenamtliche Mediation UnternehmesberatungExistenzgründungen Kanzlei Team Kontakt Mediation in finanziellen Notlagen Impressum

Kostenvergleich zwischen Mediation und Gerichtsverfahren

Einmal ganz abgesehen von den vielen anderen Vorteilen der Mediation, ist die Mediation in aller Regel preiswerter als ein Gerichtsverfahren. In einem Urteil könnte -  beispielsweise bei einer Schadensersatzklage - der Klage ganz oder teilweise stattgegeben werden, die Klage könnte aber auch abgewiesen werden. Andere Möglichkeiten gibt es vor Gericht nicht. Dementsprechend gestaltet sich das Kostenrisiko eines Prozesses ohne davon zu sprechen wie lange es dauern kann bis es zu einem Urteil kommt und welchen Aufwand man betreiben muss um seine Forderungen mit Beweisen zu belegen.

Fallen bei einer alltäglichen Klage mit einem Streitwert in Höhe von € 25.000,- in der ersten Instanz bereits Kosten in Höhe von mindestens 5.200 Euro an, betragen die Gesamtkosten in der zweiten Instanz schon über 13.000,- Euro. (Anwaltskosten für beide Parteien und Gerichtskosten). Schön für denjenigen, der sicher sein kann den Prozess zu gewinnen.

Schauen wir mal auf die Kosten in einem Arbeitsgerichtsprozess. Angestellter 3000,- Bruttogehalt. Kündigungsfrist 3 Monate. Hieraus errechnet sich ein Streitwert, wenn auf Weiterbeschäftigung und Zeugniserstellung geklagt wird, ein Streitwert von 15,000,- Euro. Aus diesem Streitwert entstehen Anwaltskosten - selbst wenn es zu einem Vergleich kommt - in Höhe von knapp 3200,- Euro. Da in der ersten Instanz vor dem Arbeitgericht jede Partei ihren Anwalt zahlt - egal ob sie gewinnt oder verliert - kommt auf jede Partei eine Rechnung von mindestens 3200,- Euro zu.

In der Mediation wird in aller Regel ein Stundenhonorar vereinbart. Hinzu kommen unter Umständen Fahrtkosten und selten Kosten für die Räumlichkeiten, in der die Mediation stattfindet. Bei einem tiefgreifenen Konflikt mit einem komplizierten Sachverhalt  muss mit einem durchschnittlichen Honorarsatz von 150,- Euro gerechnet werden, während ei einfacheren Konflikten die Honorarkosten mit 90,- bis 120,.  je Stunde veranschlagt werden sollten.

Ein verantwortungsvoller Mediator wird in aller Regel Vorgespräche mit den Beteiligten führen um eine vorläufige Konflikanalayse zu erstellen. Diese Vorgespräche sollten für die Medianten kostenfrei sein. Kommt der Mediator in diesem Beispiel zu dem Schluss das fünf Sitzungen zu je zwei Stunden bis zur Konfliklösung erforderlich sind errechnen sich daraus Mediationskosten in Höhe zwischen 900,- bis 1500,- zuzüglich der eventuellen Fahrtkosten. Da es in der Mediation keinen Gewinner und keinen Verlierer, also auch keinen Schuldigen gibt, teilen sich die Medianten die Kosten. 

Zwischenzeitlich haben viele Rechtsschutzversicherungen die Vorteile der Mediation entdeckt und übernehmen die Kosten der Mediation

Viele Konflikte, insbesondere im Arbeitsrecht und bei Konflikten zwischen Unternehmen und Kunden lassen sich in 2-3 Stunden einvernehmlich und schnell lösen.

 

Das Mediationsverfahren
Das Gerichtsverfahren
 Der Mediator
 Anwalt oder Mediator
 Kosten der Mediation
 Ablauf der Mediation
 Wie entsteht ein Streit
 Einen Streit schlichten
 Interessante Urteile