Kanzlei Seeland
Wirtschaftsmediation (IHK) - Familienmediation -
Nachbarschaftsmediation und Unternehmensberatung

Mitglied der Vereinigung der zertifizierten Wirtschaftsmediatoren e.V.
und
 Mitglied im Mediatorenpool der IHK Hannover

Sie haben Fragen?

So erreichen Sie uns.

Tel: Nr. 05541 - 7994448
Tel: Nr. 05541 - 7994449
Fax: Nr. 05541 - 7994450
E-Mail: info@mediationspraxis.biz

Startseite Mediationsgebiete ehrenamtliche Mediation UnternehmesberatungExistenzgründungen Kanzlei Team Kontakt Mediation in finanziellen Notlagen Impressum

Das Gerichtsverfahren

Warum ist ein Gerichtsverfahren mit so vielen Risikien verbunden?

In einem Gerichtsverfahren liegt die Herausforderung nur sehr selten in der rechtlichen Bewertung eines Sachverhalts, es geht also nicht darum ob ein Vertrag abgeschlossen wurde in dem sich beide Seiten zu bestimmten Leistung verpflichtet haben sondern es geht in der überwiegenden Anzahl aller Gerichtsfälle vielmehr darum zu welchen Leistungen sich Kontrahenten verpflichtet haben.

Während die rechtliche Bewertung des Sachverhalts und damit die Rechtsfolge oftmals eindeutig und unstreitig ist ( Bsp: Bei einem Kaufvertrag sind die vertraglichen Pflichten klar geregelt, der Käufer ist verpflichtet die Sache abzunehmen und zu bezahlen, der Verkäufer muss dem Käufer das Eigentum an der Kaufsache verschaffen) entstehen bei den vereinbarten Leistungen die Meinungsverschiedenheiten. Um beim Beispiel zu bleiben, wurden jetzt 2000,- oder 3000,- Euro als Kaufpreis vereinbart?

Genau an diesem Punkt setzen die Unwägbarkeiten der Gerichtsverhandlung ein. Der Richter oder die Richterin kennen den wahren wirklichen Sachverhalt nicht und können deshalb auch nicht aufgrund des tatsächlichen Sachverhalts urteilen.

Daher müssen die Parteien den aus ihrer Sicht tatsächlichen Geschehensablauf darlegen und beweisen. Über die streitigen Fragen wird nach den Regeln - bei Zivilprozessen - nach der Zivilprozessordung Beweis erhoben. Dabei interessiert es den Richter oder die Richterin nicht ob das Unbeweisbare etwa gar nicht geschehen ist oder ob das Beweisbare den Tatsachen entspricht, das Gericht fällt das Urteil getreu dem römischen Grundsatz:

Da mihi factum, dabo tibi ius - Gib mir Tatsachen, ich gebe dir das Recht

Im Gegensatz dazu versucht die Mediation erst gar nicht die sowieso subjektive Wahrheit zu erforschen. Mithilfe des Mediators stellen die Streitparteien ihre jeweilige Sichtweise dar. Die Parteien lernen dabei die Sichtweise des Streitpartners kennen und verstehen.  Gegenseitiges Verständnis ist fraglos und unzweifelhaft der beste Weg zu einer selbstbestimmten und gütlichen Einigung.

 

Das Mediationsverfahren
Das Gerichtsverfahren
 Der Mediator
 Anwalt oder Mediator
 Kosten der Mediation
 Ablauf der Mediation
 Wie entsteht ein Streit
 Einen Streit schlichten
 Interessante Urteile